Verbesserte BedienbarkeitPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die folgenden Neuerungen erleichtern die tägliche Arbeit mit Fabasoft Folio

Effizientes Arbeiten mit langen ListenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Verzögerung bei der Darstellung von Listen mit sehr vielen Einträgen gehört der Vergangenheit an. Wenn Sie in eine Liste mit mehr als 250 Einträgen navigieren, werden nicht alle Einträge auf einmal geladen. Beim Scrollen durch die Liste werden die Einträge automatisch nachgeladen, sobald sie für den angezeigten Bereich benötigt werden. Dadurch kann der Webbrowser den gerade angezeigten Listenbereich viel schneller darstellen, das insbesondere bei Verwendung der Detailansicht Vorteile bringt.

Beim Navigieren mit dem Breadcrumb bzw. mit der Zurück-Funktionalität des Webbrowsers wird der zuletzt geöffnete Bereich der Liste angezeigt. Die Navigation mit der Tastatur ist ebenfalls problemlos möglich. Bild auf und Bild ab ändern den Fokus auf den ersten bzw. letzten sichtbaren Eintrag. Pos 1 bzw. Ende navigiert zum ersten bzw. letzten Eintrag in der Liste. Mit Alt + F9 gelangen Sie zum Spaltenkopf. Alt + A selektiert wie gewohnt alle Einträge und auch das Filtern berücksichtigt die gesamte Liste.

Auch wenn der Fabasoft Folio Webclient nun das Anzeigen von langen Listen optimal unterstützt, sollten Sie trotzdem unübersichtliche Listen vermeiden. Verwenden Sie deshalb weiterhin Ordner, um Ihre Ablage zu strukturieren.

Mit Listen im Eigenschaftseditor arbeitenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Um die Komplexität des Eigenschaftseditors zu reduzieren und die Übersicht zu verbessern, steht nun für Objekt- und Aggregatslisten eine vereinfachte Darstellung zur Verfügung. Über die Schaltfläche „Details anzeigen“ gelangen Sie zu einer seitenfüllenden, für die Bearbeitung optimierten Gesamtansicht der Liste.

Vereinfachte Liste

Die reduzierten Bearbeitungsmöglichkeiten in der vereinfachten Liste ermöglichen einen verbesserten Überblick.

  • Es wird keine Menüleiste angezeigt.
  • Die Anzahl der angezeigten Einträge ist abhängig vom Kontext beschränkt. Im Allgemeinen werden maximal 15 Einträge angezeigt. Über die Schaltfläche „Weitere Einträge“ gelangen Sie zur Gesamtansicht.
  • Sortierungen und Gruppierungen können in der vereinfachten Liste nicht vorgenommen werden. Diese werden von den Einstellungen in der Gesamtansicht übernommen.
  • Es werden nur so viele Spalten angezeigt wie Platz zur Verfügung steht. Somit können horizontale Scrollbalken vermieden werden.
  • Vorschaubilder werden in der Detailansicht nicht angezeigt.
  • Aktionen auf den Einträgen können über das Kontextmenü durchgeführt werden.
  • Aktionen, die die Liste betreffen, können über Schaltflächen oberhalb der Liste angeboten werden.
  • Direktes Bearbeiten mit F2 ist abhängig von der Liste möglich.
  • Sind mehr Einträge vorhanden als auf einer Seite dargestellt werden können, werden die Spaltenüberschriften fixiert.

Gesamte Liste

Die gesamte Liste dient insbesondere für die Bearbeitung und ist über die Schaltfläche „Details anzeigen“ der vereinfachen Liste erreichbar. Wenn die Liste das einzige Feld auf einer Registerkarte ist, kann auch direkt die gesamte Liste angezeigt werden.

  • In der Gesamtansicht wird die Fensterbreite optimal ausgenutzt.
  • Die gesamte Liste bietet wie gewohnt die vollständige Listenfunktionalität.
  • Sind mehr Einträge vorhanden als auf einer Seite dargestellt werden können, werden die Spaltenüberschriften fixiert.

Verwendungsmöglichkeiten des KontextmenüsPermanenter Link zu dieser Überschrift

Sie wissen vielleicht, dass Sie auf beliebige Einträge in Listen ein Kontextmenü öffnen können, das Ihnen unterschiedliche Aktionen passend zu den markierten Listeneinträgen anbietet. Das Kontextmenü öffnen Sie mit der rechten Maustaste (bzw. als Tastaturnutzer mit der Menütaste bzw. mit der Tastenkombination Umschalttaste + F10).

Weniger bekannt ist hingegen,

  • dass Ihnen auch ein Kontextmenü im Fensterhintergrund zur Verfügung steht. Damit lassen sich unter anderem auch die Ansichten umschalten.
  • dass Sie über dem Namen in der Titelleiste das Kontextmenü des gerade angezeigten Dokuments bzw. Ordners öffnen können.
  • dass Sie auch in der Dokumentenansicht über einem Vorschaubild, Video- bzw. Audio-Element das Kontextmenü öffnen können.
  • dass Sie auf mobilen Geräten (Smartphones und Tablets) mit einem sogenannten „Long Touch“ (ca. zwei Sekunden den gewünschten Bereich berühren) das Kontextmenü ebenfalls nutzen können.

WiedervorlagenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Mithilfe der Wiedervorlagen-Funktionalität können Sie festlegen, dass zur Erinnerung an eine zu erledigende Aufgabe eine E-Mail an einen Benutzer versendet wird oder ein Prozess gestartet wird.

Wiederlagen können Sie über den Kontextmenübefehl „Wiedervorlage erzeugen“ bzw. „Wiedervorlagen verwalten“ erzeugen. Neben der durchzuführenden Aktion müssen Sie auch das Datum für die Durchführung definieren. Bei dem Datum kann es sich um ein explizites Datum handeln oder um ein Datum das basierend auf einem Basisdatumsfeld berechnet wird. Zusätzlich können Sie festlegen, ob das Durchführungsdatum angepasst wird, wenn sich der Wert des Basisdatums ändert.

Beim Verwalten der Wiedervorlagen können Sie den Zeitraum festlegen, für den die Wiedervorlagen angezeigt werden sollen. Solange der Status der Wiedervorlage „Erzeugt“ ist, kann diese noch verändert werden.

Einen Überblick über alle Sie betreffenden Wiedervorlagen erhalten Sie im Widget „Wiedervorlagen“, welches sich direkt auf „Home“ befindet.

Ordner in Teamroom umwandelnPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Zugriffsrechte auf Teamrooms und auf die darin enthaltenen Objekte werden über das beim Teamroom definierte Team festgelegt. Ordner dienen der Strukturierung, haben jedoch keinen eigenen Rechtekontext.

Wenn Sie einem Ordner einen anderen Rechtekontext geben möchten, können Sie nun mithilfe des Kontextmenübefehls „Extras“ > „Umwandeln in Teamroom“ einen Ordner (der sich in einem Teamroom befindet) in einen Teamroom umwandeln. Umgekehrt können Sie auch einen Teamroom, der sich in einem anderen Teamroom befindet, in einen Ordner umwandeln.

Hinweis:

  • Um einen Ordner in einen Teamroom umzuwandeln, benötigen Sie alle Rechte in dem Teamroom, dem der Ordner zugeordnet ist.
  • Um einen Teamroom in einen Ordner umzuwandeln, benötigen Sie alle Rechte in diesem Teamroom und Änderungsrechte in dem Ziel-Teamroom für den Ordner.
    Wenn sich der umzuwandelnde Teamroom in mehreren Teamrooms befindet, können Sie den Ziel-Teamroom für den Ordner auswählen.

Publizieren von TeamroomsPermanenter Link zu dieser Überschrift

Beim erneuten Publizieren von Teamrooms haben Sie zusätzlich die Möglichkeit nur die Änderungen seit dem letzten Publizieren zu übertragen. Insbesondere bei Teamrooms mit vielen Inhalten und wenigen Änderungen profitieren Sie maßgeblich vom Geschwindigkeitsvorteil der Delta-Übertragung.

ZeitreisePermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Zeitreise ist eine weitere Möglichkeit Versionen in der Vergangenheit zu betrachten. Über die Aktion „Zeitreise“ > „Zeitreise starten“ starten Sie die Zeitreise. Mithilfe der Zeitleiste gelangen Sie bequem und schnell zum gewünschten Zeitpunkt.

  • „Zeitreise starten“, „Zeitreise fortsetzen“, „Zeitreise beenden“
    Wählen Sie eine Version aus, die Sie betrachten möchten bzw. beenden Sie die Zeitreise. Alternativ zur Auswahl einer Version kann ein Zeitpunkt angegeben werden.
  • „Aktuelle Version sichern“
    Wenn Sie eine Version erstellen, wird der aktuelle Zustand gespeichert. Die Version kann auch als Freigabestand bereitgestellt werden. Somit können Teammitglieder mit Leseberechtigung nur mehr diese Version sehen. Durch einen neuen Freigabestand wird ein eventuell vorhandener Freigabestand ersetzt.
  • „Aufräumen“, „Löschen“
    Nicht mehr benötigte Versionen können gelöscht werden.
  • „Vergleichen“
    Vergleichen Sie die ausgewählte Version mit der aktuellen Version. Bei Word-Dokumenten kann auch der Inhalt verglichen werden.
  • „Wiederherstellen“
    Die aktuelle Version wird durch die ausgewählte Version ersetzt.

Zusätzliche VerbesserungenPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die folgenden neuen Möglichkeiten stehen zusätzlich zur Verfügung:

  • Sobald ein Datumsfeld fokussiert wird, wird ein Kalender geöffnet, der eine effiziente Auswahl des gewünschten Datums ermöglicht.
  • Durch die Verwendung von Standardlisten für die Anzeige des Mindbreeze-Suchergebnisses steht Ihnen auch in Trefferlisten die gewohnte Funktionalität zur Verfügung. Zum Beispiel können Sie die Sicht ändern oder zusätzliche Spalten einblenden.
  • Die Dokumentenansicht kann in den Vollbildmodus geschalten werden, um zum Beispiel für Bilder den gesamten Bildschirm nutzen zu können.
  • Das Inhaltsverzeichnis bei der PDF-Ansicht eines Teamrooms wird bis zur zwanzigsten Ebene angezeigt.
  • In den Eigenschaften eines Teamrooms können Sie auf der Registerkarte „Inhaltseinstellungen“ festlegen, ob für PDF-Ansichten von Dokumenten, die dem Teamroom zugeordnet sind, ein Deckblatt generiert werden soll. Sie können dabei auswählen, welche Versionen bzw. Unterschriften am Deckblatt angezeigt werden sollen.
  • Bei Ordnern steht nun ebenfalls der Kontextmenübefehl „Extras“ > „Zu Teamroom-Vorlagen hinzufügen“ zur Verfügung.
  • In die Zwischenablage kopierte Objekte werden ebenfalls im Verlauf berücksichtigt.
  • Wenn Sie mehrere Objekte markieren und den Kontextmenübefehl „Umbenennen“ ausführen, wird nacheinander für jedes markierte Objekt ein Umbenennen-Dialog geöffnet. Bei einem Klick auf „Abbrechen“ werden alle Änderungen verworfen.
  • Das Layout der PDF-Übersichten wurde vollständig überarbeitet und entspricht nun dem Eigenschaftsdialog des Webclients. In den Fabasoft Folio Apps sind die PDF-Übersichten für den Formfaktor von mobilen Endgeräten optimiert. Selbstverständlich wurde auf die Barrierefreiheit der PDF-Dokumente geachtet.
  • Die Hervorhebungsfarbe von Objekten wird nun in allen Listenansichten angezeigt. Festlegen können Sie die Hervorhebungsfarbe über das Kontextmenü. Wenn Sie auf Bedienungshilfen angewiesen sind, erhalten Sie über „Grundeinstellungen“ > Registerkarte „Bedienungshilfen“ > Textalternative für farblich hervorgehobene Felder anzeigen eine textuelle Kennzeichnung. In der Detailansicht können Sie die Spalte „Hervorhebungsfarbe“ einblenden.
  • Um Tastaturanwender zu unterstützen, wird der Fokusrahmen aktiviert, sobald eine beliebige Navigationstaste betätigt wird.
  • Wenn Sie sich im Arbeitsvorrat befinden und zu den betroffenen Objekten navigieren, bleibt der Arbeitsvorrat-Kontext erhalten auch wenn Sie die Zurück-Schaltfläche des Webbrowsers verwenden.
  • Anmerkungen können nun auch standardmäßig über den Kontextmenübefehl „Extras“ > „Anmerkungen“ zu Objekten hinzugefügt werden.
  • In der Detailansicht können bis zu 50 Spalten eingeblendet werden (anstatt 25).
  • Wenn Sie den Menübefehl „Zwischenablage“ > „Datentabelle“ > „Kopieren“ ausführen, werden, falls Zeilen markiert sind, nur diese in die Zwischenablage übernommen. Die Reihenfolge, in der die Zeilen markiert wurden, wird dabei berücksichtigt.
  • Die neue Objektklasse „CAD-Zeichnung“ ist für folgende Dateitypen vorgesehen: dwg, dwf, dxf, CATDrawing, CATPart, CATProduct.
  • Die Objektklasse „Inhalt (unbekannter Typ)“ wurde in „Inhalt“ umbenannt.
  • Um optimale Spaltenbreiten in Listen sicherzustellen, werden diese standardmäßig dynamisch anhand der Länge der Werte in den Spalten ermittelt. Wenn Sie die Spaltenbreiten manuell festlegen oder Voreinstellungen für die jeweiligen Formulare existieren, erfolgt keine dynamische Breitenanpassung. Sie können jedoch die Breite durch einen Doppelklick auf den Bereich zwischen zwei Spalten im Spaltenkopf manuell optimieren.
  • Bei der Eingabe einer Suchanfrage werden nun Vorschläge angezeigt.
  • Orientierung von Bildern wird berücksichtigt
    Wenn bei Bildern die EXIF-Information für die Orientierung vorhanden ist, wird diese bei der Anzeige der Vorschaubilder berücksichtigt. Das Bild an sich wird dabei nicht verändert.
  • XPS- bzw. OXPS-Dateien (XML Paper Specification) werden unterstützt und können im Microsoft XPS Viewer geöffnet werden.
  • Entsprechend der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) wurden die Diagramme überarbeitet, um Benutzern mit visueller Beeinträchtigung besser zu unterstützen.
  • Wenn Sie in einer Liste ein Feld mit F2 bearbeiten, wird durch einen Klick außerhalb des Bearbeitungsfelds die Änderung gespeichert. Falls der Klick auf einem klickbaren Element erfolgt, wird zusätzlich die entsprechende Aktion ausgeführt.
  • Spaltenbearbeitung in der Detailansicht
    Sie können die in der Detailansicht eingeblendeten Felder direkt mit F2 bearbeiten, ohne die Eigenschaften der jeweiligen Objekte öffnen zu müssen. Neben einwertigen Feldern können Sie jetzt auch mehrwertige Felder (Listen, Aggregate) bearbeiten. Dabei wird ein Overlay zur Eingabe der Daten geöffnet.