2017 R1 Update Rollup 1

Architektur einer FachanwendungPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Integration von Fachanwendungen erfolgt nach dem Prinzip der losen Kopplung um die Einflüsse der Fachanwendung auf den Betrieb der Fabasoft Produktinstallation möglichst gering zu halten. Die Stammdomäne der Fabasoft Produktinstallation und die Fachanwendung sind über Webservices verbunden. Das ermöglicht eine GUI-, Daten- und Workflowkopplung zwischen der Fabasoft Produktinstallation Installation und der Fachanwendung gemäß der in diesem Dokument definierten Use-Cases. Eine darüber hinausgehende Integration wird in produktspezifischen White Papers beschrieben, die sich auf der jeweiligen Produkt-DVD befinden.

DatenhaltungPermanenter Link zu dieser Überschrift

Alternativ bzw. zusätzlich zur Datenspeicherung in der Fachanwendungsdomäne kann eine Fachanwendung ihre Daten auch bei den Geschäftsobjekten in der Fabasoft Produktinstallation speichern. Diese Speicherung der Daten in der Fabasoft Produktinstallation hat folgende Vorteile:

  • In der Fabasoft Produktinstallation kann auf die Daten zugegriffen werden, ohne eine Anfrage an die Fachanwendung durchführen zu müssen.
  • Die Daten können über eine XSL-Transformation angezeigt und in Microsoft Office-Dokumenten (mittels Dokument-Eigenschaften) verwendet werden.
  • Beim Geschäftsobjekt in der Fabasoft Produktinstallation sind alle definierten Daten zum Geschäftsfall vorhanden.
  • Die Sicherung der Daten der Fachanwendung kann an zentraler Stelle erfolgen.
  • Verwendung der Fabasoft Referenzarchitektur

Die Fachanwendungsdaten werden dabei in Form einer XML-Struktur gespeichert. Dazu existiert in der Fabasoft Produktinstallation zu jedem Geschäftsobjekt eine Aggregatsliste mit den entsprechenden Eigenschaften.

Skizzierte Darstellung:

Der XML-Inhalt der Fachanwendungsdaten in der Fabasoft Produktinstallation wird mittels Aufruf der entsprechenden SOAP-Aktionen der Fabasoft Produktinstallation von der Fachanwendung gelesen bzw. geschrieben.

Es können zu einem Geschäftsobjekt auch mehrere Fachanwendungsdaten gespeichert werden. Diese gespeicherten Daten werden anhand des Fachanwendungsbereichs unterschieden. Pro Fachanwendungsbereich kann genau ein XML-Inhalt in einem Geschäftsobjekt gespeichert werden. Durch die Speicherung des Fremdschlüssels (Eindeutiger Schlüssel des Objekts in der Fachanwendung) kann das entsprechende Objekt in der Fachanwendung schnell gefunden werden. Dieser generische Datenzeiger muss von der Fachanwendung erzeugt werden.

KommunikationPermanenter Link zu dieser Überschrift

Die Fachanwendung erzeugt und bearbeitet eigene Daten. Daneben hat die Fachanwendung die Möglichkeit, Abläufe in der Fabasoft Produktinstallation zu nutzen, z. B. Funktionalitäten des Workflows. In Verbindung mit der Workflow-Komponente der Fabasoft Produktinstallation und der Fachanwendungsintegration können anwendungsübergreifende Use-Cases verwirklicht werden:

Fachanwendungen können Aktionen aufrufen, um z. B. Objekte in der Fabasoft Produktinstallation zu erzeugen. Dazu bedient sich eine Fachanwendung der in diesem Dokument beschriebenen Use-Cases.

Falls die Daten der Fachanwendung außerhalb der Fabasoft Produktinstallation Domäne gespeichert werden, muss durch einen generischen Datenzeiger (ein eindeutiger Schlüssel) eine Verknüpfung zwischen Objekten in der Fabasoft Produktinstallation und den Daten der Fachanwendung hergestellt werden.

Damit die Fabasoft Produktinstallation auch Funktionalitäten der Fachanwendung nutzen kann, ist es möglich, diese aus der Fabasoft Produktinstallation heraus entsprechend der Beschreibung im Kapitel „Funktionsteilbereich „Aufruf von SOAP-Aktionen einer Fachanwendung durch die Fabasoft Produktinstallation“ aufzurufen. Da der Zugriff auf Daten der Fachanwendung über Webservices durchgeführt wird, ist es erforderlich, dass die Fachanwendung entsprechende SOAP-Services für den Datenzugriff zur Verfügung stellt.

Übergreifende verteilte Transaktionen zwischen der Fabasoft Produktinstallation Installation und der Fachanwendung werden nicht unterstützt, da das nicht dem Prinzip einer losen Kopplung entsprechen würde.

Die Datenkopplung von Fachanwendungen und Fabasoft Produktinstallationen erfolgt über SOAP und WSDL. SOAP ist ein XML-basiertes Protokoll für den Austausch von Informationen in einer dezentralen, verteilten Umgebung. Die SOAP-Implementierung der Fabasoft Produktinstallation unterstützt ausschließlich das HTTP-Protokoll.

Die Beschreibung der zur Verfügung gestellten Webservices erfolgt über WSDL (Web Service Description Language).

Die Verwendung der Webservices der Fabasoft Produktinstallation entspricht einem Request-Response-Modell. Um die Webservices anzusprechen, wird die „Document-Style“-Aufrufkonvention des SOAP-Protokolls verwendet. Das Webservice erhält über den SOAP-Request ein XML-Dokument als Input. Der SOAP-Response, der dem Aufruf folgt, enthält wiederum ein XML-Dokument, das die Output-Daten des Webservice beschreibt.

WorkflowPermanenter Link zu dieser Überschrift

In der Fabasoft Produktinstallation besteht die Möglichkeit Geschäftsprozesse auf folgende Arten abzubilden:

  • Vordefinierte („strukturierte“) Geschäftsprozesse
  • Ad-hoc definierte Geschäftsprozesse
  • Kombination aus vordefinierten und ad-hoc definierten Geschäftsprozessen

Die Fachanwendung nutzt die vorhandene Workflow-Funktionalität der Fabasoft Produktinstallation für alle Workflow-relevanten Schritte. Den Fachanwendungen stehen zur Steuerung des Workflows SOAP-Aktionen der Fabasoft Produktinstallation zur Verfügung.